In West-Berlin ist der „Teufel“ los (1967)

13 Aug
Position and course of the Berlin Wall and its...

Image via Wikipedia

Fritz Teufel und ein knappes Dutzend anderer Studenten haben im Januar 1967 in Westberlin die Wohngemeinschaft „Kommune 1“ gegründet. Sie wollen nicht weniger als das Leben und das Lieben revolutionieren. Wie – das wissen sie noch nicht. Zu den Kommunarden der ersten Stunde gehört auch der Germanistik-Student Detlef Michel.

1967 – das war das Jahr der Jugendbewegungen. In Westberlin herrscht Aufbegehren, Tumult, Rebellion: Die Studenten gehen auf die Barrikaden. Während des Schah-Besuchs stirbt der Student Benno Ohnesorg durch eine Polizeikugel.

Die Ostberliner Schülerin und Hobby-Poetin Regina Scheer erinnert sich an ihre Zeit in der Singebewegung, die für sie wie ein Tor in eine andere Welt war. Um eine andere Welt geht es dem Westberliner Germanistik-Studenten Detlef Michel, einem Kommunarden der ersten Stunde. Er berichtet von seiner Suche nach einer Lebensform in solidarischer Gemeinschaft der Gleichen, in einer Kommune.

„Mauerjahre – Leben im geteilten Berlin“ dokumentiert 30 Jahre Leben in der zweigeteilten Stadt: von den Monaten vor dem Mauerbau 1961 bis zur offiziellen Wiedervereinigung Deutschlands 1990. 30 filmische Jahreschroniken á 15 Minuten erzählen, was die Berliner in West und Ost bewegte.

Die Wohnung der Kommune 1 in der Stephanstr. 60

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: