Westmüll im Osten – Deponie in Schöneiche bei Zossen

13 Aug
Bundesarchiv Bild 183-1990-0125-030, Blockade ...

Image via Wikipedia

Müll war auch zu Mauerzeiten ein lukratives Geschäft. Fünf Millionen Tonnen Müll aus Westberlin landeten von 1974 bis 1994 auf der Deponie in Schöneiche bei Zossen, also auf dem Gebiet der DDR.

Dafür bekam die DDR-Führung insgesamt über eine Milliarde Westmark. „Brandenburg aktuell“ hat Menschen getroffen, die auch Kurioses aus der Zeit der deutsch-deutschen Mülltransporte zu erzählen haben.

ADN-ZB Zimmermann 25.1.90 Bez. Potsdam:

Umweltschützer aus den Gemeinden Kallinchen, Schöneiche und Gallun blockierten bis in die Abendstunden den Zugang zur Mülldeponie Schöneiche im Kreis Zossen und verwehrten Lastkraftwagen aus Westberlin den Zugang. Demonstranten aus den benachbarten Ort Mittenwalde, unter denen Mitglieder des Demokratischen Aufbruchs, schlossen sich den Protestierenden an.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: