Tag Archives: Erich Honecker

Wer ist Frau Merkel? Kennen wir Angela Merkel wirklich?

22 Mai
Deutsch: Poträtfoto von Angela Merkel (CDU), d...

Deutsch: Poträtfoto von Angela Merkel (CDU), deutsche Bundeskanzlerin. Vor ihrer Rede am 17.02.2011 im Congress Center Hamburg. Français : Portrait d’Angela Merkel (CDU), la chancelière Allemande. Photographiée le 17 février 2011 au Congress Center Hamburg. (Photo credit: Wikipedia)

Die Historiker Ralf Georg Reuth und Günther Lachmann haben ein Buch geschrieben, welches am 14. Mai 2013 im Piper-Verlag erscheinen wird. Für „Das Leben der Angela M.“ interviewten sie Zeitzeugen und recherchierten in Archiven über dieses erste Leben derAngela Merkel. Dabei stießen sie auf bislang noch nicht veröffentlichte Unterlagen.

Sie belegen, dass die Bundeskanzlerin in ihren politischen Ehrgeiz nicht erst im Zuge der Wende entdeckte. Die Recherchen von Reuth zeigen, wie groß der Kreis der von Moskau gesteuerten Personen war und wer sie waren. Und sie zeigen eine Angela M., die als Angehörige der sowjetisch geprägten Wissenschaftselite des SED-Staates zielbewusst und systemkonform als Reformkommunistin/Sozialistin für die Runderneuerung des sich in der Form nicht mehr haltbaren Sozialismus eintrat, um die Macht des SED-Staates zu erhalten.

Das Ziel der linientreuen SED-Spitzenfunktionärin Angela Merkel war, einen eigenständigen DDR-Staat unter der Führung der SED zu erhalten. Frau Merkel war mit vom KGB besten Reverenzen ausgezeichnet. Sie hatte die besten Kontakte nach Moskau, als die Sowjet-Union im Zeichen von Glasnost und Gorbatschow nach den ersten Großdemonstrationen Erich Honecker fallen ließ.

Genau diese Informationen aus Moskau lösten bei der hundertprozentigen SED-Kommunistin die schnelle Flucht nach vorne aus – nach dem Motto: rette sich, wer kann.

Die einstige FDJ-Funktionärin für ‚Agitation und Propaganda´ Angela Merkel, die nicht in der zivilen oder kirchlichen Opposition aktiv war, setzte ihre politische Karriere in der Bundesrepublik nahtlos fort. Bereits 1991 wurde sie überraschend Bundesministerin im Kabinett Kohl, kurz zuvor trat sie der CDU bei.

Merkel ist der Inbegriff einer erstaunlichen politischen Karriere, die durch Anpassung gekennzeichnet ist. Selbst als Kanzlerin scheint sie sich vornehmlich nach der Demoskopie und dem Machterhalt zu richten.

Für den stellvertretenden geschäftsführenden Bundesvorsitzenden der Republikaner Johann Gärtner waren diese Eröffnungen der Autoren nichts allzu Neues. Diese lassen die „mächtigste“ Frau der Welt und die Ereignisse im Herbst 1989 in einem ganz anderen Licht erscheinen.

 Man weiß … über 35 Jahre meines Lebens kaum etwas

Man weiß … über 35 Jahre meines Lebens kaum etwas

Advertisements

Honeckers Gefängnistagebuch – niedergeschrieben in Moabit

12 Feb
Bundesarchiv Bild 183-1986-0313-300, Margot Ho...

Richard Wilhelm von Neutitschein

Honeckers Gefängnistagebuch – niedergeschrieben in Moabit

20 Jahre lang hütete sie Honeckers Vermächtnis

Ein Haus im Osten von Santiago de Chile.

Im Garten blühen Vergissmeinnicht.

Hier ist seit zwanzig Jahren die Zuflucht von Margot Honecker (84), der Witwe von Erich Honecker, einst Staats- und Parteichef der DDR. Vergessen ist sie nicht.

Von manchen wird sie verehrt, von den meisten verdammt. Vergessen hat sie nicht. Sie beklagt die „blindwütige Diskreditierung des Sozialismus“. Und ihres Mannes.

Als er im Januar 1993 nach Chile ausreisen durfte, hatte er ein Tagebuch bei sich, geschrieben in seiner U-Haft. Ab Dienstag druckt der KURIER Auszüge, kommentiert von dem renommierten Historiker Dr. Hans-Hermann Hertle.

Völlig überrascht blickt Frank Schumann auf den grauen Aktenordner, den er plötzlich in den Händen hält. Auf dessen Pappdeckel steht in dunklem Blau: „Für Margot“; darunter in hellem Rot: „niedergeschrieben in Moabit“.

»Letzte Aufzeichnungen« erscheint am 16. Februar 2011 im Verlag Edition Ost SBN 978-3-360-01837-3

»Letzte Aufzeichnungen« erscheint am 16. Februar 2011 im Verlag Edition Ost SBN 978-3-360-01837-3

Mit den Worten „Mach was draus!“ hat Margot Honecker ihm den Ordner ausgehändigt: Auf der ersten Seite steht: „Für Margot – 29.7.92 – Berlin in Sicht …“. Und dazwischen, nachträglich eingefügt: „v. Erich Honecker“.

Um die 400 handschriftlich gefüllte Seiten zählt Frank Schumann: persönliche Notizen, die Honecker während seiner 169-Tage-U-Haft machte, die er am 29. Juli 1992 in Moabit antrat.

Wegen Totschlags und versuchten Totschlags (in Zusammenhang mit dem „Schießbefehl“ an der deutsch-deutschen Grenze) sowie wegen Amtsmißbrauchs und Untreue mußte sich Erich Honecker im „vereinigten Deutschland“ verantworten.

Nach Einstellung der beiden Verfahren flog der Todkranke – er litt an Krebs – am 13. Januar 1993 nach Santiago de Chile zu seiner Frau.

Ende September 2011 fliegt auch Frank Schumann nach Chile. Der Berliner Verleger und Publizist Frank Schumann plant eine Biografie über Erich Honecker, dessen Geburtstag sich am 25. August 2012 zum 100. Mal jährt.

Der Berliner Verleger und Publizist Frank Schumann in Santiago de Chile, wo er von Margot Honecker das Gefängnis-Tagebuch ihres Mannes erhielt.

Der Berliner Verleger und Publizist Frank Schumann in Santiago de Chile, wo er von Margot Honecker das Gefängnis-Tagebuch ihres Mannes erhielt.

Frank Schumann und Margot Honecker haben seit den 1990ern Kontakt, erst mit Briefen, später mit E-Mails.

Richard Wilhelm von Neutitschein: „Es war nicht alles echt! Der Führer gestern und heute im Spiegel der Geschichte!“

10 Feb
National Defence Council chairman Erich Honecker

Richard Wilhelm von Neutitschein

Richard Wilhelm von Neutitschein: „Es war nicht alles echt! Der Führer gestern und heute im Spiegel der Geschichte!“

Wie die Hofberichterstattung im Berliner Kurier über den Führer der Deutschen Demokratischen Republik, Staatsratsvorsitzender und Chefideologe der SED, Erich Honecker, zeigt, war nicht alles echt.

Daher erscheint es mir vor allen Dingen hinsichtlich meiner reichsdeutschen Heimat in Neutitschein im wunderschönen Sudetenland, das allerdings mit den Abgasen und Ausscheidungen von Zigeunern, Sinti und Roma verseucht ist und von der Prostitution von kleinen Mädchen und kleinen Jungen sowie einer unbeschreiblichen Alkoholsucht heimgesucht worden ist, erwähnenswert. Aber auch die Absurdität des Vorwurfs der Holocaustleugnung erscheint mir zumindest einen Satz wert. Weiterlesen

DDR-Chef: So kaputt war Honeckers Ehe wirklich

25 Jan
Margot Honecker - das offizielle Photo vom Juli 1967 der Deutschen Demokratischen Republik anläßlich ihres 40. Geburtstages

Margot Honecker - das offizielle Photo der Deutschen Demokratischen Republik anläßlich ihres 40. Geburtstages

Er war der mächtigste Mann der DDR – aber zu Hause hatte Erich Honecker offenbar nicht viel zu melden. Der BND machte jetzt Akten publik, durch die sein Image schwere Kratzer bekommt.

So soll das Politbüro Honecker 1953 quasi gezwungen haben, die fast 15 Jahre jüngere Margot Feist zu heiraten – Honeckers dritte Ehe.

Begründung: „Seine häufigen Affären mit jungen Mädchen sollen damit ein Ende haben.“

Margot Honecker ist jung, attraktiv, ihrem Gatten überlegen. Weiterlesen

Bei den roten Preußen

14 Aug
Emblem of the Kampfgruppen der Arbeiterklasse

Image via Wikipedia

Wie ein Engländer die DDR erlebt (III) / Von Timothy Garton Ash Der volle Text von Timothy Garton Ash ist als SPIEGEL-BUCH Nr. 15 unter dem Titel „Und willst du nicht mein Bruder sein …“ (208 Seiten; 14 Mark) erschienen.

Der Ost-Berliner Invalidenfriedhof ist einer der gespenstischsten Friedhöfe der Welt – geteilt, wie es Deutschland ist. Die Mauer, die seine westliche Seite begrenzt, ist die Mauer. Parallel zu ihr zieht sich eine Linie von Warnschildern, die vom Norden bis zur südlichen Mitte des Friedhofs das Gebiet abgrenzt, das kein Besucher betreten darf.

Hier liegt die militärische Elite Deutschlands begraben: Hier steht das bewachsene Grabmal des Generalfeldmarschalls von Schlieffen; hier liegen Generaloberst Helmuth von Moltke und das Flieger-As des Ersten Weltkriegs, Manfred von Richthofen; und hier thront über allen, mitten in der Sperrzone, ein Grabdenkmal, geschaffen von Schinkel, Rauch und Tieck für Gerhard Johann David von Scharnhorst. Weiterlesen

Hat der Bau der Berliner Mauer „einen Krieg verhindert“?

8 Aug
“]Erich Honecker, watched by his supporter Walter Ulbricht

07.08.2011 | 18:34 | PAUL SCHULMEISTER (Die Presse)

Die Geschichtsklitterung von DDR-Anhängern hält auch nach 50 Jahren an. Die Todesmauer im Strom der Erinnerung und des Vergessens in Europa.

Praktisch niemand in der DDR wusste von der „Operation Rose“.

Als Letzte wurden am späten Abend die Bataillonskommandeure der Nationalen Volksarmee instruiert. Es war der 12. August 1961. Um Mitternacht rief Erich Honecker im NVA-Hauptquartier an: „Die Aufgabe kennst du ja! Marschiert!“

Die Abriegelung „Westberlins“ begann. 28 Jahre lang symbolisierte die Mauer die „menschenverachtende Diktatur“ des Kommunismus .Honecker oblag damals als ZK-Sekretär die gesamte Vorbereitung. Die Aktion wurde zu seinem „Meisterstück“. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: